Die Natur

Entdeckung der Natur

Der Tarn hat die großen Kalksteinplateaus von Lozère ausgehöhlt und so die längsten Schluchten Europas geschaffen.

Diese gigantische Kluft, die etwa 500 Meter Tiefe erreicht, beherbergt seit Tausenden von Jahren eine Tier- und Pflanzenwelt, die man heutzutage nur noch selten zu sehen bekommt.

Alle Arten aufzuzählen würde eine endlose Liste ergeben. Man sollte jedoch wissen, dass für viele dieser Arten die Schluchten des Tarn ein außerordentlich geschütztes Biotop darstellen.

„Ein Besuch der Schluchten ist so, als würde man eine Entwicklung in einer außergewöhnlichen Natur miterleben.“

Die langsame, aber unaufhörliche Landflucht, die auch das Departement von la Lozère betrifft, hat katastrophale Folgen für viele der Pflanzen gehabt, sie bedeutet aber auch eine unerwartete Chance für die empfindliche Vogelwelt wie beispielsweise den Eisvogel, den Schlangenadler oder den Steinadler.

Auf ähnliche Weise finden auch Fischotter, Biber oder Moufflon ausreichend Freiraum, um in völliger Freiheit in diesem vom Lärm der Industrialisierung unbehelligten Canyon leben zu können.

Share Button